Leibniz-Verbund Biodiversität

© pixabay.com

Leibniz-Forschungsverbund Biodiversität

Der dramatische Verlust der biologischen Vielfalt ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Die Biodiversität – von der genetischen Ebene über die Vielfalt der Arten, bis hin zu Ökosystemen und Lebensgemeinschaften – hat einen hohen intrinsischen Wert und sichert durch die Stabilisierung von Umwelt und Klima unsere Ernährung, unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Der Leibniz-Forschungsverbund Biodiversität (LVB) bündelt die Kompetenzen von 21 Leibniz-Einrichtungen aus verschiedenen Disziplinen für den Bereich Biodiversitätsforschung und entwickelt durch interdisziplinäre Forschung Lösungen für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der Biodiversität. Mit dem Ziel, auf nationaler und internationaler Ebene zur Umsetzung der Biodiversitätsabkommen beizutragen, werden politisch relevante Fragestellungen bearbeitet. Durch Umweltbildung und die Einbeziehung von Bürgern in den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn (z. B. durch Citizen Science Initiativen) soll das Bewusstsein für den Wert der biologischen Vielfalt gestärkt und das gesellschaftliche Engagement für deren Erhalt gefördert werden.

Das LVB Gründungsmitglied Museum für Naturkunde Berlin (MfN) hat im November 2014 die Leitung des Forschungsverbundes übernommen.

 

 

 

 

 

 

Forschungsstationen in Übersee

Detaillierte Informationen zu biologischen Feldforschungsstationen, die von unseren Verbundpartnern (mit) betrieben werden, können nun gebündelt hier eingesehen werden:

Biologische Feldforschungsstationen in Übersee